AEV-Party in Lulea und Belfast

Panther-Fans  erobern auf ihrer CHL-Reise erst Schweden und dann Nordirland

Sogar einen Pub mit Riegele-Bier haben die Fans der Augsburger Panther in Belfast entdeckt! Klar, dass da Riegele-Chef Sebastian Priller das Einschenken besonders zelebrierte. Schon vor dem Spiel wurde die zweite Partie der Augsburger Panther in der Champions Hockey League zum Heimspiel. Sogar einen Pub mit Riegele-Bier haben die Fans der Augsburger Panther in Belfast entdeckt! Klar, dass da Riegele-Chef Sebastian Priller das Einschenken besonders zelebrierte. Schon vor dem Spiel wurde die zweite Partie der Augsburger Panther in der Champions Hockey League zum Heimspiel. Stimmgewaltig auch der Fanmarsch in der Innenstadt, rund vier Stunden vor Spielbeginn mit bestens bekannten Schlachtrufen aus dem Curt-Frenzel-Stadion.

Zwar musste der Treffpunkt kurzfristig auf die Hill Street verlegt werden, doch das hatte „bierische“ Gründe, denn in Nordirland gilt in der Öffentlichkeit absolutes Alkoholverbot. Praktisch: Am neuen Ort grenzt ein Pub an das nächste. Ideal um sich auf das Spiel vorzubereiten und einzustimmen.  „AEV“, „Europapokal“ und „rot-grün-weiß Ole“ – die Innenstadt Belfasts war voll mit Augsburgern!Beim rund 20-minütigen stimmgewaltigen Fanmarsch zum Stadion waren auch die Einheimischen beeindruckt, machten Fotos und Videos vom Augsburger roten Meer. Rot deswegen, weil die Fanszene das Motto „Rot nach Belfast“ ausgerufen hatte. So schlängelte sich das Rote Meer durch die Belfaster Innenstadt, vorbei am Titanic Museum und ab in die SSE Arena. Dummerweise öffnete die erst eine Stunde vor Bully ihre Tore, entsprechend lang die Wartezeiten. Spätestens da aber traf die eine Augsburger Reisegruppe auf die Schlachtenbummler, die die Mannschaft bereits beim ersten CHL-Spiel in Lulea anfeuerte.

Unter anderem hatte Gastronom Stefan „Bob`s“ Meitinger eine Charter-Maschine organisiert, die von Memmingen aus mit rund 50 Fans direkt nach Schweden flog. Andere Anhänger reisten privat  oder per Linienflug zum ersten CHL-Spiel der Vereinsgeschichte, und wollten unbedingt dabei sein. Und sie wurden nicht enttäuscht!  Der Trip lohnte sich! Die knapp 300 Fans sorgten in der Halle für eine unglaubliche Stimmung, machten aus der Schweden-Auswärtspartie ein Panther-Heimspiel und brachten sogar das Eis zum Schmelzen! In der Pause zwischen zweitem und drittem Viertel lag plötzlich Wasser auf dem Eis, unmittelbar in der Nähe des Gästeblocks mit den stimmgewaltigen AEV-Fans. Selbst als der 3:2-Sieg schon längst in die Statistik einging, feierten die Augsburger Anhänger stimmgewaltig ihre Mannschaft. Sichtbar beeindruckt standen die Spieler vor der imposanten Kulisse. Und das Beste: Eine Auswärtsreise steht noch aus. Für die Fahrt nach Liberec wurde sogar ein Sonderzug organisiert!